Rannenberg Online
... das naturnahe Bergdorf zwischen Süntel und Wesergebirge

Wir über uns

Rannenberg ist seit der Gebiets- und Verwaltungsreform im Jahre 1974 ein Ortsteil der Gemeinde Auetal, Landkreis Schaumburg, Niedersachsen. Bis dahin bildete der Ort zusammen mit dem Gut Bodenengern die selbständige Gemeinde Rannenberg.

Der Ort ist eine Wohngemeinde mit vorwiegend landwirtschaftlich-dörflichem Charakter. Während früher Landwirtschaft und Handwerk die Grundlage für den Lebensunterhalt bildeten, gehen heute fast alle Erwerbstätigen ihrer Arbeit außerhalb des Dorfes nach. Selbständige landwirtschaftliche Betriebe gibt es nicht mehr. Und auch alle handwerklichen Betriebe - Schmied, Schuhmacher, Stellmacher, Schneider, usw. - sind längst ausgestorben. Lediglich ein Kfz-Meisterbetrieb sowie ein Gerüstbaubetrieb haben sich im Ort etabliert.

Ein Rückblick in die Geschichte: Im Jahre 1640 wurde unser Dorf nach Aufteilung der Grafschaft Schaumburg der "Landgrafschaft Hessen-Kassel" zugeteilt. 1821 wurde es Exklave des inzwischen zum Kurfürstentum aufgestiegenen Hessen-Kassel. 1866 wurde dieser Teil wie das ganze Kurfürstentum Hessen von Preußen erobert und zur preußischen Provinz Hessen-Nassau gemacht, wo er ab 1904 als Landkreis Grafschaft Schaumburg mit Sitz in Rinteln geführt wurde. Nach einer Verwaltungsreform innerhalb Preußens wurde der Kreis 1932 der Provinz Hannover zugeteilt. Nach dem 2. Weltkrieg kam der Kreis dann unter britische Besatzung und wurde 1946 Bestandteil des Landes Niedersachsen. 

Es gibt insgesamt drei Vereine: die Freiwillige Feuerwehr, die Dorfgemeinschaft und als Zusammenschluss der Grundeigentümer die Jagdgenossenschaft.

Das gesellschaftliche Leben spielt sich vor allem in den Vereinen sowie im neu gestalteten Dorfgemeinschaftshaus ab. Die "Schule" - es handelt sich um das ehemalige Schulgebäude - wurde im Rahmen der Dorferneuerung im Jahre 2004 unter sehr großem Einsatz vieler Einwohner komplett neu gestaltet. Es hat sich mehr denn je zum zentralen Mittelpunkt für dörfliche Veranstaltungen entwickelt.

Die Gemarkungsfläche des Ortes beträgt 4,42 km2, das sind 442 ha oder 4.420.000 m2.

Nachstehend einige Daten zur Entwicklung der Einwohnerzahlen seit 1795:

Jahr Einwohner
1795 114
1812 176
1837 274
1871 202
1900 178
1910 168
1918 221
1939 189
1955 321
1961 267
1970 233
2000 258
2004 240
2008 220

 

Auf der Karte "Kurfürstenthum Hessen von 1860" sehen Sie den Ort Rannenberg vor über 150 Jahren.

(Mit einem Klick auf das Bild öffnet sich die Karte)

 

Im Ort gibt es das Amt des Ortsvorstehers, der die Aufgabe hat, als Mittler zwischen den Einwohnern und der Verwaltung zu fungieren sowie lokale Aufgaben als Hilfsorgan auszuführen. Der Ortsvorsteher wird jeweils für die Dauer der Wahlperiode des Gemeinderates in das Ehrenbeamtenverhältnis berufen. Z. Zt. wird dieses Amt von Heinrich Wente, Am Rannenbrink 1, ausgeübt.

Dem Rat der Gemeinde Auetal, dem Instrument der  politischen Willensbildung, gehören seit der Kommunalwahl 2011 ein Vertreter aus Rannenberg an. Es ist Ortsvorsteher Heinrich Wente, Am Rannenbrink 1. Nähere Ergebnisse der Kommunalwahl finden Sie auf der Seite "Aktuelles".